Kursbuch 171 – Besser optimieren

 19,00 inkl. Mwst.

In der Aufklärung verschwindet die religiöse Bindung der Gesellschaften, darin auch die alte Ökonomie der Schöpfungsordnung (der – heute fast unbekannten – oeconomia divina). In diesem Umbruch bot im 18. Jahrhundert die Politische Ökonomie eine neue Ordnung: den effizienten, sich selbst regulierenden Markt – entweder als Substitut der göttlichen als weltliche Ordnung oder als eine moralische Ökonomie.
Anklickbare Autorenliste s.u.

Einzelheft € (D) 19,00
Jahresabo € (D) 60,00, Studentenabo € (D) 48,00
200 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3867741859, ISSN 0023-5652
E-Book: € (D) 15,99, Single E-Book: € (D) 1,49
Erschienen 02. Juni 2012

 

Artikelnummer: KB-171-EV Kategorie:

Beschreibung

Jens Bisky Brief eines Lesers • Birger P. Priddat Kapitalismus als Religion • Niels Pfläging Kaputtoptimieren • Jörn Müller-Quade Geheimnis Kryptografie • Lydia Rea Hartl Menschenoptimierung im Netzzeitalter • Peter Felixberger  The Coca-Cola Collection • James Shikwati Die Optimierungsfalle • Ingo Rechenberg Optimierbarkeit optimieren • Sabine Maasen Gut ist nicht gut genug • Irmhild Saake Sterben vor Publikum • Christian Gansch, Armin Nassehi Der perfekte Klang • Gert Heidenreich Der Beste

In der Aufklärung verschwindet die religiöse Bindung der Gesellschaften, darin auch die alte Ökonomie der Schöpfungsordnung (der – heute fast unbekannten – oeconomia divina). In diesem Umbruch bot im 18. Jahrhundert die Politische Ökonomie eine neue Ordnung: den effizienten, sich selbst regulierenden Markt – entweder als Substitut der göttlichen als weltliche Ordnung oder als eine moralische Ökonomie. Die Erfahrungen mit den Krisen aber lösen im Kapitalismus des 19. Jahrhunderts Misstrauen aus: Auch den Gleichgewichtsmythos des Marktes muss man glauben.

Die neue Religion wird als Glaube an den Markt gehandelt. »Das Fortschrittsaxiom selbst ist für den modernen Menschen Teil seines Status quo geworden. Es ersetzt ihm das herkömmliche Gottvertrauen.« Der neue Glaube heißt Systemvertrauen.

Auszug „Die Leere der Fülle“. Birger P. Priddat