Kursbuch 178 – Editorial

Editorial Armin Nassehi 1964 war der geburtenstärkste Jahrgang Deutschlands, und zwar in Ost und West – danach ging es nur noch bergab, wenigstens im Westen. In der DDR hat es in den Siebzigern und Achtzigern dann wieder einen Anstieg der Geburten gegeben, was sicher auch an der Selbstverständlichkeit von Betreuungseinrichtungen lag. Die Raten von 1964…

Jürgen Kaube – Brief eines Lesers (8)

Beim Lesen des Kursbuchs kommt man unweigerlich auf die Frage, wozu Zeitdiagnosen gut sind und was eine gute Zeitdiagnose wäre. Denn die Aufgaben intellektueller Magazine haben sich ja seit der Mitte des 20. Jahrhunderts verändert. Als Lionel Trilling 1946 über The Function of the Little Magazine schrieb – er hatte die New Yorker Partisan Review…

Peter Felixberger – Kind, Korn und Kachelofen

Was wurde eigentlich aus 1964? Willkommen, liebe Zeitgenossen, wir schalten sogleich um in das Jahr 1964: Die Deutschen sind in Europa das ökonomische Musterland. Kaufkraft über alles! Obwohl sich zwischen 1953 und 1963 die Preise um knapp 25 Prozent erhöhen, steigt die Kaufkraft im gleichen Zeitraum um 107 Prozent. Absoluter Spitzenwert in Europa. Die Steuern…

Armin Nassehi – Die erste digitale Generation

Eine kontraintuitive Diagnose Ich wurde nicht 1964 geboren, sondern 1960 – das macht, selbst in den schnellen heutigen Zeiten, keinen großen Unterschied. Wie soll ich nun diese Generation beschreiben? Meine erste Intuition, als ich dar­ über nachgedacht habe, war eine zunächst unplausible Idee – nämlich die in der ersten Hälfte der 1960er­Jahre Geborenen als erste…

Johano Strasser – Wir bleiben im Gespräch

Meine Tochter wird 50! 1964 – da war ich 25 und hatte schon zwei Jahre lang bei Ford in Köln als Übersetzer gearbeitet, um mir als der Ausländer, der ich damals noch war, das anschließende Zweitstudium und eine Freundin leisten zu können. Es war die gute alte Zeit des Wirtschaftswunders und des CDU­Staats, als es…

Franziska Hohl – Ausgeburt der Ohnmacht

Bilanz einer Tochter Ich wurde 1990 geboren. Das Jahr, in dem Deutschland sich wiedervereinigt. In dem die Charta von Paris den Kalten Krieg für beendet erklärt. In dem Nelson Mandela freigelassen und damit das Ende der Apartheid eingeläutet wird. In dem die WHO Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Krankheiten streicht. In dem die Diddl­Maus erfunden…

Ulf Poschardt – Der lange Marsch in die Normalität

Welcome im Normcore. Von den Ruhesehnsüchten der Babyboomer und dem Glanz ihres aufgeklärten Opportunismus Am Ende war es die Zeit für ein wenig Antiheroismus. Der Zweite Weltkrieg war gerade mal 19 Jahre vorüber: In den Städten standen noch ausgebombte Häuser, Baulücken als Resultat von Luftangriffen waren nur zwei Ecken weiter anzutreffen. Die Bundesrepublik war als…

Karl Bruckmaier – When I’m 1964

Über das fleischgewordene Wirtschaftswunder »Sorry«, wird Ai Weiwei sagen, »so sorry«, aber ihr seid alle noch schwarz­weiß. Ihr mögt die Meistgeborenen sein, aber ihr schaut alle gleich aus. So wie ein lebloses Grau. Der Staub der Kriegsjahre bedeckt immer noch eure Wiegen, bedeckt auch euch Kindertrümmer von Trümmerkindern. Willy Brandt wird erst in drei Jahren…

Stefan Willeke – Wir haben uns treiben lassen

Der fröhliche Materialismus der Vierundsechziger Vor ein paar Monaten bin ich in Kalifornien in ein Seminar geraten, das sich mit nichts anderem beschäftigte als mit den Mechanismen von Macht. »The Paths to Power« lautete der Titel, die Wege zur Macht. Mit meiner Generation, den Menschen des Jahrgangs 1964, hatte es nicht das Geringste zu tun,…