Brief eines Lesers (3) Johan Schloemann

Wenn ich »rechte Linke« höre, dann fällt mir als Erstes eine Episode der jüngeren Pressegeschichte ein. Kurz nach der Jahrtausendwende gehörte ich zur Redaktion der Berliner Seiten. Diese an jedem Werktag erscheinende Beilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung war der Versuch, einen unkonventionellen, unterhaltsamen, aber anspruchsvollen Lokalteil zu machen, ein politisch und kulturell neugieriges Hauptstadtfeuilleton –…

MONTAGSBLOCK /16

Ich mag die Berlin-Mitte der Welt, weil dort eine unserer Töchter mit Mann und Enkelkind lebt und arbeitet. Ich mag Berlin-Mitte aber irgendwie auch nicht, weil dort so viele Selbstüberhöher, Aufspieler, Wichtigtuer und Kulturprotzer herumwuseln. Ihr Gschau mimt immer dasselbe: besser, wichtig, krass cool. Dabei stellen diese Bedeutungsimperialisten ihren Selbstverwirklichungspopanz oft so drastisch zur Schau,…