Conny Habel: Venedig im Regen

In einer eisigen Herbstnacht steige ich in den EuroNight der Österreichischen Bundesbahn von Wien nach Venedig. Mein Schlafabteil begrüßt mich mit einer in die Jahre gekommenen Reproduktion von Klimts »Kuss« unter kaltem Neonlicht, im Format DIN A4 (das Original ist eigentlich quadratisch). Das Bild wurde hinter getrübtem Plexiglas in die graue Plastikwand meiner Kapsel versenkt.…

Friedrich von Borries: Design als Intervention

Design ist bis heute kein präzise umrissenes Feld. In Zuschreibungen wie »Grafik«, »Industrie«, »Produkt«, »Ausstellungs«­-Design zeigt sich die immense Breite der mit Design benannten Praxen der Gestaltung. Im englischen Sprachgebrauch, und auch hierzulande, unterscheidet man Fashion­, Urban­, Interior­, Environmental­, Game­, Stage­ oder Service­-Design, und dies sind nur einige Beispiele, tatsächlich ist die Spanne noch wesentlich…

Stephan Opitz: Das Grosse und Ganze – Verschwimmend

Kultur ist – irgendwie – alles. Oder auch nichts. Oder – irgendwie – irgendwas dazwischen. Kulturpolitik steht uneingeschränkt für Kultur und für Kunst schon gar – wer gegen Kulturförderung als Ergebnis von Kulturpolitik ist, ist ein Trottel oder ein Finsterling oder beides zugleich. Da ist was dran. Kulturpolitik abzulehnen entspräche einer Ablehnung von Gesellschaftspolitik. Und…

Peter Rawert: Ist Zaubern eine Kunst?

Zaubern heißt, Natur­ und Denkgesetze außer Kraft setzen. Zauberer lassen etwas aus dem Nichts erscheinen oder ins Nichts verschwinden, sie heben die Schwerkraft auf, lassen feste Materie durch feste Materie dringen, zerstören einmalige Artefakte und stellen sie anschließend mir nichts, dir nichts wieder her, lesen Gedanken oder animieren tote Objekte. Ganz gleich, ob das Gravitationsgesetz…

Peter Felixberger: More Talent, Less Ego

Was macht die Kunst des Zeitschriften- und Buchverlegens? Wer dieser Frage in Zeiten digitaler Transformation von Medien begegnen will, muss sich nicht nur mit dem Wandel publizistischer Formatierungen, sondern auch mit dem Wandel medialer Selbstbeschreibungen beschäftigen. Es geht also nicht nur darum, zu erkennen, wie sich die Schnittstelle zum Leser aus dem stationären Buch- und…

Hanno Rauterberg: Brief eines Lesers (12)

Was macht die Kunst? Sie macht, das hat sich herumgesprochen, ein Vermögen. Geschätzte 50 Milliarden Euro konnten die Galerien, Auktionen und Messen 2014 umsetzen, denn es gilt die Regel: Je schlechter die Weltwirtschaft dasteht, desto besser steht es um die Kunst. Sie ist ein Krisengewinnler, produziert einen Millionenrekord nach dem nächsten, sie wird zum ultimativen…