Ludger Heidbrink, Alexander Lorch – Post-Truth-Management

Die postfaktische Verantwortungslosigkeit in Unternehmen

Als im September 2015 die Manipulation der Schadstoffsoftware für Diesel-Pkw bei VW publik wurde, trat Martin Winterkorn, der damalige Vorstandsvorsitzende, vor die Kameras und sagte: »Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen. Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin.«[1] Auch wenn die Ermittlungen noch laufen, dürfte zumindest eine Duldung der Abgasmanipulation durch Winterkorn wahrscheinlich sein.[2] Umso bemerkenswerter ist es, dass der CEO von VW zwar die »Verantwortung« für den Dieselskandal übernimmt, gleichzeitig aber jegliches »Fehlverhalten« von sich weist.

Alle reden von Verantwortung, aber keiner ist verantwortlich

Die Beschäftigung mit Verantwortung ist in der Wirtschaft inzwischen ein weitverbreitetes Phänomen. Immer mehr Firmen besitzen Abteilungen für Corporate Social Responsibility (CSR), schicken ihre Manager zu Kursen über Responsible Leadership und propagieren auf ihren Webseiten unternehmerisches Wohlverhalten in Gestalt von Corporate-Governance-Kodizes. Die Headlines der Nachhaltigkeitsreports und PR-Claims deutscher Konzerne in den letzten Jahren reichen von »Verantwortung kennt keine Grenzen« (VW 2013) über »Wir leben Verantwortung« (Telekom 2014) bis zu »Wir sind verantwortlich« (MAN 2014). (…)

(weiterlesen im Kursbuch 189)

[1]   »Deutsche Bank legt US-Hypothekenstreit bei«, in: Handelsblatt vom 23.12.2016, http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/vergleich-erzielt-deutsche-bank-legt-us-hypothekenstreit-bei/19172056.html (02.01.2017).
[2]   »Die Manager kommen fast immer ungeschoren davon«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.10.2016.

Ludger Heidbrink, geb. 1961, ist Professor für Praktische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuletzt erschien Handbuch Verantwortung.

Alexander Lorch, geb. 1982, ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuletzt erschien Freiheit für alle. Grundlagen einer neuen Sozialen Marktwirtschaft.

Das Kursbuch und auch die Abos können Sie im Shop kaufen.
Für den kostenlosen Newsletter des Kursbuchs können Sie sich hier eintragen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar (moderierter Bereich)

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *