Gregor Maria Hoff – Gott im Verzug

Nichtwissen in der Religion

Waco (Texas), 19. April 1993. Seit Wochen belagert das FBI einen Gebäudekomplex, der als Mount Carmel bekannt ist und von einer adventistischen Gemeinschaft bewohnt wird. Unter dem Verdacht eines Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie des Kindesmissbrauchs gehen die Behörden gegen die Davidianer vor und stoßen auf erbitterten Widerstand. Am Ende steht das Gelände in Flammen und 74 Menschen kommen ums Leben, darunter auch Vernon Howell1. Unter dem Namen David Koresh leitete er die »Branch Davidians«, wobei sein religiöser Namenswechsel bereits einen offenbarungstheologischen Akt darstellt: Er sieht sich als Erbe messianischer Ansprüche. Dabei steht ihm theologisch autorisiertes Wissen zur Verfügung, das er über eine Interpretation des biblischen Buches der Offenbarung zu einem hermeneutischen Ablaufplan jener Ereignisse entwickelt, die mit dem ersten polizeilichen Eingreifen auf die finale Katastrophe, genauer: eine reguläre Apokalypse, zuhalten.

Dieses letzte Buch im neutestamentlichen Kanon stellt ein besonderes Wissen zur Verfügung: eine göttliche Offenbarung, die Auskunft über das gibt, »was bald geschehen muss« (Offb 1,1). (…)

(weiterlesen im Kursbuch 180)

Gregor Maria Hoff, geb. 1964, ist Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Paris Lodron Universität Salzburg. Zuletzt erschien „Die neuen Atheismen“.

Das Kursbuch und auch die Abos können Sie im Shop kaufen.
Für den kostenlosen Newsletter des Kursbuchs können Sie sich hier eintragen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar (moderierter Bereich)

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *