Goethe Institut – Kritikmaschine

Debattenreihe
„Kritikmaschine“
: Das Kursbuch ist auf Weltreise
Goethe-Institut / Kursbuch

Aus Anlass des 50. Geburtstags des Kursbuchs veranstalten Goethe-Institut und Kursbuch-Redaktion die globale Veranstaltungsreihe „Kritikmaschine“. Die Veranstaltungsreihe will nicht nur zeigen, wie in diesen Zeiten in Deutschland gedacht und gestritten wird. Sie will vor allem einen internationalen Austausch starten, fremde Perspektiven miteinander konfrontieren, sie will nach neuen Antworten suchen – und nach neuen Fragen. Die Tournee und Diskussionsreihe mit Videos und einer Vorstellung der Referenten finden Sie hier:
www.goethe.de/kritikmaschine

Die nächsten beiden Termine:
14. März 2017 in Nancy: Heinz Bude zu „Populistische Stimmungen“
15. März 2017 in Straßburg: Heinz Bude zu „Populistische Stimmungen“

Auftakt:
11. März 2016, Riga, Lettland
www.goethe.de/kritikmaschine, www.goethe.de/riga/kritikmaschine

Sind Kapitalismuskritiker nur scheinradikal? Ist ein Salzstreuer politisch? Wissen wir eigentlich überhaupt irgendetwas von den Flüchtlingen, die zu uns kommen? Gibt es so etwas wie einen rechten Feminismus? Seit über 50 Jahren versucht das Kursbuch ganz neu über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nachzudenken. Und geht nun mit genau dieser Haltung und genau diesen Fragen auf Welttournee. Zusammen mit dem Goethe-Institut veranstaltet das Kursbuch eine globale Debattenreihe unter den Namen „Kritikmaschine“.

Den Auftakt macht der Architekt, Kurator und Buchautor Friedrich von Borries, der am 11. März in Riga mit dem lettischen Designprofessor Holger Elers über politisches Design diskutiert. In über 30 Veranstaltungen treten im Verlauf des Jahres 2016 weitere Autorinnen und Autorinnen des Kursbuchs auf, unter anderen in Paris, Kuala Lumpur, London oder Los Angeles. Der Soziologe Heinz Bude widmet sich dem „Gutmenschen“  die Historikerin Sabine Donauer spricht über die emotionalisierte und digitalisierte Arbeitswelt, der Reporter Wolfgang Bauer berichtet davon, wie er syrische Flüchtlinge nach Europa begleitet hat, der Kursbuch-Herausgeber Armin Nassehi zeigt, warum die alten politischen Kategorien von „links“ und „rechts“, „progressiv“ oder „konservativ“ nicht mehr funktionieren. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe wird eine große Konferenz im Jahr 2017 in München bilden.

Die Veranstaltungsreihe soll das Kursbuch im Ausland präsentieren, zeigen, wie derzeit in Deutschland reflektiert, kritisiert, diskutiert wird und einen internationalen intellektuellen Austausch starten. Es geht darum, fremde Perspektiven miteinander zu konfrontieren und nach neuen Antworten zu suchen – und nach neuen Fragen.

Text: Jakob Schrenk

Pressekontakt Kursbuch:
Maria Reiser (vorm. Altepost), reiser@murmann-publishers.de, Tel: +49 (0)40 398 083-24

Pressekontakt Goethe Institut:
Dr. Jörg Schumacher, joerg.schumacher@goethe.de, Tel: +49 (0)89 159 21-249

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar (moderierter Bereich)

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *