Armin Nassehi & Peter Felixberger: Das Kursbuch – Ein Ort kompetenter Gelassenheit

Das neue Kursbuch beginnt mit einem naiven Gedanken: Es beginnt mit dem naiven Gedanken, dass Konzepte und Lösungen besser werden, wenn sie darum wissen, dass sie unentrinnbar in ihren je eigenen Logiken und Perspektiven gefangen sind. Das neue Kursbuch ist nicht so naiv, zu meinen, die Perspektiven aufheben zu können. Es ist aber so naiv, zu glauben, dass Lernprozesse und Einsichten nicht das Ergebnis vorgespielter, bis zur Lächerlichkeit inszenierter Sicherheiten sind, sondern stets Verunsicherung benötigen.

1965, als das erste Kursbuch erschien, schrieb Hans Magnus Enzensberger im Editorial: »Kursbücher schreiben keine Richtungen vor. Sie geben Verbindungen an, und sie gelten so lange wie diese Verbindungen. So versteht die Zeitschrift ihre Aktualität.« Zur Aktualität des neuen Kursbuchs gehört, dass es nicht einmal mehr Kursbücher gibt und damit die Verbindungen noch temporärer, noch instabiler, noch unerzählbarer werden – und gerade deshalb braucht es das neue Kursbuch.

Wir fühlen uns Enzensbergers Sentenz heute besonders verpflichtet. Es bildet sich Publikum, je nach Perspektive. Und es bildet sich Perspektive, je nach Publikum. Der archimedische Punkt normativer und moralischer Wahrheiten interessiert uns nicht. Gesellschaft als Ganzes ist sowieso nicht mehr darstellbar. Nur die Verbindungen zwischen den Perspektiven können erzählt und als Kommunikationsofferten platziert werden. Gesellschaft lässt sich nicht als eine Einheit aus einem Guss denken – sie ist multizentrisch und polykontextural. Daraus folgt die Einsicht, dass das neue Kursbuch wie das alte sich nicht von der schnellen Lösung, vom verwertbaren Konzept und von heroischen Versprechen vor sich hertreiben lässt. Unsere Haltung ist deshalb die einer heiteren Gelassenheit, einer gelassenen Kompetenz und kompetenter Gelassenheit – Gelassenheit nicht im Sinne von Indifferenz oder apatheia, sondern Gelassenheit im Sinne dessen, mit unterschiedlichen Verbindungen zu experimentieren. Ganz wie Enzensberger es mit der Kursbuch-Metapher gemeint hatte. (…)

Editorial von Armin Nassehi, Peter Felixberger, Kursbuch 170 „Krisen lieben“

Das Kursbuch und auch die Abos können Sie im Shop kaufen. Das eBook können Sie hier erwerben. Weitere Texte/Essays aus dem Kursbuch 170.
Den Newsletter des Kursbuchs können Sie hier bestellen:

.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (moderierter Bereich)

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind markiert *