MONTAGSBLOCK /87

In diesen Tagen ist Redaktionsschluss für das Kursbuch 199 Unglaubliche Intelligenzen. Wir haben viel über Intelligenz nachgedacht, sie aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und mit überraschenden Sichtachsen – wie sich das für ein Kursbuch gehört. Das ist Gelegenheit genug, jetzt die andere Seite der Intelligenz zu beleuchten. Wovon unterscheidet sich Intelligenz? Das ist gar nicht…

Kursbuch 198 – Autoren und Themen

Armin Nassehi – Editorial • Katja Gasser – Brief einer Leserin (25) • Georg Seeßlen Dahoam is Dahoamnis • Maxim Biller – Max in Palästina • Michael Haas – „Wenn ich komponiere, bin ich wieder in Wien“ • Dirk von Gehlen – Heimat hacken • Adrian Lobe – Neue Heimat Internet • Eran Shakine – A Muslim, a Christian and a Jew • Naika Foroutan –…

Kursbuch 198 – Editorial

Es heimatet sehr. Alle entdecken die Heimat – als Wunschvorstellung, als Projektionsfläche, als Feind und Albtraum, sogar als ministrables politisches Thema. Kurz vor dem Verfassen dieses Editorials habe ich in einem Bioladen am Münchner Rotkreuzplatz fettige Kartoffelchips gesehen – der Markenname hieß »Heimatgut«. Deutsche Kartoffeln. Da fehlte nur noch ein alter weißer Mann, der sie…

Katja Gasser – Brief einer Leserin (25)

Ich schreibe diesen Leserbrief in einem kleinen Dorf, im Süden Öster­reichs, meiner Herkunftslandschaft. In Ludmannsdorf, einem Dorf an der Grenze, in dem zwei Sprachen koexistieren: Slowenisch und Deutsch. Ich bin aufgewachsen inmitten von Grün. Ich habe dieses Grün als Selbst­verständlichkeit wahrgenommen, als etwas, das ist, weil es so ist, wie es eben ist. Als Gegebenheit.…

Georg Seeßlen – Dahoam is Dahoamnis

Georg Seeßlen entwirft in seinem Beitrag in Kursbuch 198 sieben Skizzen, in denen er der Fabrikation, also der künstlichen Produktion des Heimatkonzepts in Bayern nachspürt. Ob Politik, Volksmusik, Dirndl und Lederhose oder Volksfeste: Immer stellt Seeßlen ein karnevalisiertes Moment in der vermeintlichen Tradition fest und entlarvt Bayern in seiner sich selbst verstärkenden Gemachtheit.  Georg Seeßlen, geb. 1948, ist freier Autor, Feuilletonist und…

Maxim Biller – Max in Palästina

Während alle anderen Passagiere der “Bessarabia” an Deck stehen und das Auftauchen der kleinen weißen Häuser von Tel Aviv am Horizont feiern, liegt Max seekrank in seiner Kajüte. Seine Gedanken kreisen um das Zurückgelassene und das Kommende, die Freunde und Gefährten in der alten, gefährlich gewordenen Heimat. Wie es wohl sein wird, das noch unbekannte…

Dirk von Gehlen – Heimat hacken

“Heimat ist da, wo sich das WLAN automatisch verbindet”, bekunden Digital Natives. Auch der Journalist Dirk von Gehlen unterschreibt das in seinem Essay in Kursbuch 198 und bezieht sich damit weniger auf ein vermeintlich erinnerungsfähiges Endgerät, sondern diskutiert am Internet eine neue Form eines Heimatkonzepts. Das Internet hat das Potential, uns Heimat gegen jede Form…

Adrian Lobe – Neue Heimat Internet

Während Internetpioniere und Digital Natives das Word Wide Web als grenzenloses Konzept der Heimat feiern, traut sich der Journalist Adrian Lobe in Kursbuch 198 die Gegenthese zu formulieren: Die Vorstellung des Internets als Ort, das keine Fremden mehr kennt, ist gerade die Ursache des Gefühls der Heimatlosigkeit, an dem heute – vor allem junge –…

Eran Shakine – A Muslim, a Christian and a Jew

Ordnung als Wunschtraum „Art as a mirror to culture and society“. Auf seinem Instagram-Profil liefert der in Tel-Aviv lebende Künstler Eran Shakine nicht nur Fotografien seiner Arbeit, sondern auch gleich eine Ästhetik dessen, was er tut. Mit seiner Kunst als Spiegel der Gesellschaft nimmt es Shakine durchaus ernst: In den Zeichnungen der Strecke „A Muslim,…

Naika Foroutan – Heimat. Erde. Migration.

Die Antwort darauf, was Heimat ist, empfindet die Integrationsforscherin Naika Foroutan als hochgradig selektiv. In Ihrem Beitrag für Kursbuch 198 führt sie eine exemplarisch-familiäre Feldstudie durch und staunt bei jedem einzelnen Familienmitglied, wie es Heimat ganz persönlich definiert. Im Ergebnis kann Heimat also vieles sein und vor allem so vieles gleichzeitig, dass es vor allem…

Michael Brenner – Ein Zuhause, aber keine Heimat

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fragt Historiker Michael Brenner – selbst Sohn zweier Shoa-Überlebender – ob Juden, die in Deutschland zu Hause sind hier auch eine Heimat gefunden haben? Anhand außergewöhnlicher Personen zeichnet er in seinem Essay in Kursbuch 198 nach, wie komplex die Gefühle zu einem Ort sein können und wie…